Sie sind hier: Aktiv werden / Blutspenden

Kontakt

DRK Norderstedt
Ochsenzoller Str. 124
22848 Norderstedt
Telefon 040 523 18 26

E-Mail:
info[at]drk-norderstedt[dot]de

Büro-Öffnungszeiten:

Montag:     9-12 Uhr

Dienstag:  9-14 Uhr

Mittwoch:  9-12 Uhr

Donnerstag:
      9-12, 15-18 Uhr

Freitag:     9-12 Uhr

Ein Patient erhält Blutpräparate

Von der Blutspende zum Arzneimittel in 24 Stunden: die Herstellung eines Erythrozytenkonzentrates (Blutkonserve) ist ein einzigartiger logistischer Prozess

Gemeinsam mit den rund 1,9 Mio. DRK-Blutspenderinnen und Blutspendern, die mit ihrer uneigennützigen Blutspende kranke Mitmenschen in ihrer jeweiligen Heimatregion unterstützen, sichern die gemeinnützigen DRK-Blutspendedienste bundesweit die Patientenversorgung mit qualitativ hochwertigen Blutprodukten ab. Dies geschieht an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr.

Bis das gespendete Blut bei einer Transfusion zum Einsatz kommt, wird es in kürzester Zeit zum Arzneimittel. Vom Eintritt des Blutspenders in den Spendeort bis zum Einlagern der aufbereiteten und getesteten Blutkonserve (medizinisch: Erythrozytenkonzentrat) im Depot, von wo aus die Kliniken die Blutprodukte für die Patientenversorgung abrufen können, vergehen etwa 24 Stunden und sind rund 30 qualifizierte Fachkräfte an diesem Prozess beteiligt.

Die Herstellung von Blutpräraten aus dem gespendeten Blut, sowie die Abläufe bei einer Blutspende, bei der Aufarbeitung des Blutes und bei einer Bluttransfusion unterliegen in Deutschland dem Arzneimittelgesetz, das strikte Auflagen enthält. Oberstes Gebot ist die Sicherheit. Alle Vorgänge werden genau dokumentiert und es muss immer nach den modernsten Qualitätsstandards gearbeitet werden.

Sollten bei der Untersuchung des Spenderblutes Auffälligkeiten hervortreten, wird der Spender sofort benachrichtigt. Erstspender erhalten sechs bis acht Wochen nach der Blutspende den Blutspenderausweis mit Angabe der Blutgruppe zugesandt.

Alle DRK-Blutspendetermine unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) oder über das Servicetelefon 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).

Jetzt (wieder) Blut spenden

Zwei von drei Personen brauchen in ihrem Leben eine Blutspende.

Blut kann nicht künstlich hergestellt werden. Spenden Sie daher bitte auch Blut. Ein kleiner Gesundheitsscheck ist inklusive.

nächste Blutspendetermine:


Näheres unter "Neues vom Blutspendedienst Nord"

Blutspende ()
Nächster Termin: 20. Oktober 15:00 - 19:30
Ort: DRK-Haus
Blutspende ()
Nächster Termin: 20. November 15:00 - 19:30

Bericht eines Erstspenders

Betreff: Dankeschön von Wolfgang Fritz, Erstspender

Liebe DRK Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

mit dieser Mail möchte ich mich bei Ihnen noch mal von ganzem Herzen bedanken. Im Mai bin ich als Erstspender zur Blutspende in die Grundschule Friedrichsgabe geradelt. Als nicht gerade mutiger Blutgeber - die Angst der Männer vor den Nadeln - wurde ich sehr gut aufgenommen und durch die einzelnen Stationen geführt. Die Blutabnahme ging so schnell und den Einstich habe ich nicht gemerkt. Dann wurde ich auch noch während der Ruhezeit mit Getränken versorgt.  Dank an die professionellen Schwestern.

Die Überraschung war jedoch der Imbiss. Ein so reichhaltiges Angebot mit so viel Hingabe gemacht - die Quarkspeise und der Butterkuchen sind nicht zu übertreffen - dafür möchte ich mich ganz herzlich bei den DRK Helferinnen bedanken. Das es dann noch eine Rose und einen Thermobecher für mich gab, zeigt die große Wertschätzung des DRK Teams gegenüber den Spendern und der eigenen Organisation.

Mich haben Sie als Blutspender gewonnen.

Mit freundlichem Gruß

Wolfgang Fritz

zum Seitenanfang

Blutspendedienst: Helfen Sie uns, Leben zu retten!

Blut gehört zu den wertvollsten Dingen, die ein Mensch geben kann. Bis heute ist es nicht gelungen, künstliches Blut herzustellen, um Leben zu retten. Sobald Menschen durch einen Unfall oder einen operativen Eingriff Blut verlieren, sind sie auf das Blut von Spendern angewiesen.

Sieben regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes sind verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland mit Blutpräparaten - rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Foto: Eine junge Frau schaut in die Kamera - im Hintergrund zwei Personen bei der Blutspende.
Foto: Deltacity.net

Mit Ihrer Blutspende helfen Sie Verletzten nach großen Blutverlusten. Vorwiegend aber kommen Ihre Blutspenden schwer erkrankten Menschen zu Gute, die aufgrund von Bluterkrankungen, Blutarmut oder Therapien, die das Blutbild stark beeinflussen, einen großen Bedarf haben.

Erfahren Sie hier, wie eine Blutspende abläuft.

Wer darf spenden?

Grundsätzlich darf jeder volljährige Mensch in Deutschland spenden. Da aber jede Blutspende einen Eingriff in den Körper darstellt, darf die Gesundheit des Spenders nicht gefährdet werden. Um als Spender zugelassen zu werden, müssen die folgenden Vorraussetzungen erfüllt sein:

  • Spenderinnen und Spender müssen mind. 18 Jahre und dürfen maximal 72 Jahre alt sein.
  • Erstspender dürfen max. 65 Jahre alt sein.
  • Frauen dürfen max. 4x pro Jahr Blut spenden, Männer 6x pro Jahr.
  • Schwangere und stillende Frauen sowie junge Mütter dürfen bis zu sechs Monate nach der Entbindung kein Blut spenden.
  • Der Abstand zwischen zwei Vollblutspenden muss mindestens 56 Tage betragen.
  • Menschen, die einer HIV- oder Hepatitis-Risikogruppe angehören - zum Beispiel intimen Kontakt zu infizierten Personen pflegen - dürfen nicht spenden.
Foto: Frau füllt den Anamnesebogen des Blutspendedienstes aus - Ausschnitt der Hände und des Bogens.
Foto: D. Ende / DRK

Ihre tatsächliche Spendentauglichkeit wird vor Ort durch einen Fragebogen und im Gespräch mit einem Arzt des Blutspendedienstes sowie durch die Untersuchung von Puls, Temperatur und Hämoglobin-Wert (Roter Blutfarbstoff) festgestellt.

Jede Spende durchläuft eine Laboruntersuchung, bevor sie in Verkehr gebacht wird. Dabei wird sie auf Hepatitis, Syphilis und Leberwerte geprüft. Auch Blutgruppe und Rhesusfaktor werden festgestellt.

Worauf Sie VOR einer Spende achten sollten

Da Ihrem Körper bei einer Vollblutspende ca. 500 ml Flüssigkeit entzogen werden, ist es wichtig, schon vor der Spende reichlich zu trinken. So kann Ihr Körper den Verlust besser ausgleichen. Zudem empfiehlt es sich, eine normale aber fettarme Mahlzeit zu sich genommen zu haben.

Sie sollten drei bis vier Stunden vor einer Spende auf das Rauchen verzichten, da sich dies ungünstig auf Ihren Kreislauf auswirken kann. Zudem dürfen Sie mindestens zwölf Stunden vorher keinen Alkohol zu sich genommen haben!

Worauf Sie NACH einer Spende achten sollten

  • Trinken Sie reichlich - 2,5 Liter sollten es mindestens sein.
  • Halten Sie die Ruhephase ein. Sie haben bereits vor Ort die Möglichkeit, sich in Betreuung durch unsere Helfer hinzulegen. Nutzen Sie das, damit sich Ihr Körper auf die neuen Kreislaufverhältnisse einstellen kann.
  • Trinken Sie keine Alkohol und rauchen Sie nicht - bis mindestens zwei Stunden nach der Blutspende.
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengung und verzichten Sie am Spendetag auf Sport, Sauna und ähnliche Belastungen.
  • Berufskraftfahrer können ihre Tätigkeit bereits nach 12 Stunden bedenkenlos aufnehmen.

Sie sind herzlich eingeladen, sich im Anschluss an die Spende mit einem leckeren Imbiss und Getränken zu stärken!

Allgemeine Informationen zur Blutspende

Von der Anmeldung zur Blutspende über den Ablauf, den nächsten Blutspendedienst in Ihrer Nachbarschaft bis zu Ihren persönlichen Voraussetzungen erhalten Sie hier alle Informationen über die Blutspende beim DRK.

Adressänderung

Sie möchten Ihren Adresseintrag im Verteiler der DRK-Blutspendedienste ändern?
Hier geht es zur Adressänderung.

zum Seitenanfang